Michael Pfister, Steuerberater

Kanzleimarketing

Steuernews für Ärzte

Bestechung im Gesundheitswesen

Zugeklebter Mund

Neue Straftatbestände

Mit Änderung des Strafgesetzbuches machen sich Ärztinnen und Ärzte künftig wegen Bestechung und Bestechlichkeit im Gesundheitswesen strafbar. Lassen sich Ärztinnen und Ärzte für eine bevorzugte Verordnung bestimmter Arznei-, Heil- oder Hilfsmittel bestechen, drohen ihnen künftig bis zu drei Jahre Haft.

Besonders schwere Straftatbestände

In besonders schweren Fällen ist eine Höchststrafe von fünf Jahren vorgesehen.

Pharmavertreter

Gleiche Strafen drohen auch den Pharmavertretern, die Ärztinnen und Ärzten eine Gegenleistung für eine bevorzugte Verschreibung versprechen.

Erfahrungsaustausch, Inkrafttreten

Das Gesetz sieht außerdem einen regelmäßigen Erfahrungsaustausch zwischen jenen Stellen vor, die das Fehlverhalten im Gesundheitswesen verfolgen. Die Staatsanwaltschaften werden an diesen Gesprächen beteiligt. Die Änderung des Strafgesetzbuchs ist am 4. Juni in Kraft getreten.

Stand: 29. August 2016

Artikel der Ausgabe Herbst 2016

Präventionskurse als steuerfreie Arbeitgeberleistung

Präventionskurse als steuerfreie Arbeitgeberleistung

Erforderliche Anbieterzertifizierung

Lieferung von Blutplasma umsatzsteuerfrei?

Lieferung von Blutplasma umsatzsteuerfrei?

Vorlagebeschluss an den EuGH

Mindestlohn im Gesundheitswesen

Mindestlohn im Gesundheitswesen

Mindestlohn auch für Bereitschaftszeiteng

Krankenhausleistungen als wirtschaftlicher Geschäftsbetrieb

Krankenhausleistungen als wirtschaftlicher Geschäftsbetrieb

Steuerliche Behandlung von Zusatzleistungen

Bestechung im Gesundheitswesen

Bestechung im Gesundheitswesen

Mit Änderung des Strafgesetzbuches machen sich Ärztinnen und Ärzte künftig wegen Bestechung und Bestechlichkeit im Gesundheitswesen strafbar.

Honorararztmodell

Honorararztmodell

Das sogenannte Honorararztmodell ist ein beliebtes Gestaltungsmodell.

Umsatzsteuerbefreiung der Privatklinik Leistungen

Umsatzsteuerbefreiung der Privatklinik Leistungen

Eine private Kapitalgesellschaft (GmbH) hatte in angemieteten Räumen eines öffentlich-rechtlichen Krankenhausträgers eine Privatkrankenanstalt betrieben.

Kulturlinks

Kulturlinks

Im Herbst 2016 gibt es wieder viele interessante Veranstaltungen

Michael Pfister, Steuerberater work Fasangartenstraße 4 81737 München Deutschland work 089 67 44 64 fax 089 635 23 00 www.pfister-steuer.de
Atikon work Kornstraße 15 4060 Leonding Österreich work +43 732 611266 0 fax +43 732 611266 20 www.atikon.com 48.260229 14.257369